Jodprobe

Mithilfe der Jodprobe wird am Ende des Maischevorgangs überprüft, ob in der Phase der Maltoserast ausreichend Stärke zu Zucker umgewandelt wurde. Dieser Prozess verschafft ihr auch den Namen „Stärkenachweis“.

 

Wie wird eine Jodprobe durchgeführt?

Um eine Jodprobe durchzuführen, wird ca. ein bis zwei Esslöffel der Maische entnommen und mit wenigen (ca. 1-3) Tropfen Jod vermischt. Wichtig ist, dass die Probe zuvor komplett abgekühlt ist, da Jod sehr empfindlich auf Hitze reagiert. Im Idealfall wird für die Jodprobe ein weißer Untergrund verwendet, um die Verfärbung bestmöglich beobachten zu können. Je nach daraus resultierender Farbe lässt sich darauf schließen, wie weit die Verzuckerung fortgeschritten ist. Die Probe darf nach dem Test auf keinen Fall zur Maische zurückgegeben werden, da das Jod nicht zum Verzehr geeignet ist.

 

Welche Farben kann die Jodprobe annehmen und was bedeuten sie?

Farbe Bedeutung
Blau, Rot, Lila oder Schwarz

„jodpositiv“ / „joduunormal“

  • Unvollständiger Abbau der Stärke
  • Verlängerung der Maischzeit bzw. der letzten Rast bis zur vollständigen Verzuckerung
Keine Farbveränderung (Gelb-Bräunlich)

„jodnormal“ / „jodneutral“

  • Vollständige Verzuckerung der Stärke
    ➔ Würze ist in Ordnung
  • Brauvorgang kann fortgesetzt werden